Heilpraktiker

Ein verantwortungsvoller Beruf

Der Beruf des Heilpraktikers

Ganzheitlich, ursächlich, individuell

Vielleicht überlegen Sie gerade, zum ersten Mal zu einem Heilpraktiker zu gehen, um dort eine naturheilkundliche, ganzheitliche Gesundheitsfürsorge kennenzulernen. Oder um neben einer ärztlichen Behandlung begleitend alternative Diagnose- und Therapieverfahren wahrzunehmen. Vielleicht hat Ihnen auch jemand aus dem Familien- oder Freundeskreis von positiven Erfahrungen berichtet, die Ihr Interesse geweckt haben.

Wie dem auch sei – vor dem allerersten Besuch stellen sich häufig einige Fragen, die wir Ihnen an dieser Stelle gerne beantworten.

Unser Berufsbild

Es gibt aufgrund der ungewöhnlichen Entstehungsgeschichte unseres Berufes kein klar umrissenes Berufsbild. Heilpraktiker

verbinden in ihrer Arbeit die bewährten Traditionen alter Heilkunst mit den Errungenschaften und Erkenntnissen der modernen Wissenschaften. Dabei stehen nicht nur körperliche, sondern auch geistige und seelische Aspekte im Mittelpunkt. Individuelle Behandlungskonzepte und eine engagierte persönliche Begleitung prägen ihre Arbeit.

Heilpraktiker beherrschen das medizinische Wissen, vertrauen aber auch den Selbstheilungskräften der Natur. Sie kennen ihre Grenzen und handeln verantwortungsvoll zum Wohle des Patienten.

Das Berufsbild des Heilpraktikers wurde von Mitgliedern verschiedener Berufsverbände formuliert und veröffentlicht.

Globuli
© Wolfilser | Fotolia.com

Unsere Qualifikation

Heilpraktiker müssen ihre Qualifikation zur Ausübung der Heilkunde in einer anspruchsvollen „Prüfung“ vor dem jeweils zuständigen Gesundheitsamt nachweisen.

Der Schwerpunkt dieser amtsärztlichen Überprüfung liegt auf rein schulmedizinischen Grundkenntnissen wie Anatomie, Physiologie, Krankheitslehre, Notfallversorgung, Hygiene u. v.m. Die Überprüfung gewährleistet, dass jeder Heilpraktiker fundierte medizinische Kenntnisse hat und sowohl seine gesetzlichen, als auch seine fachlichen Grenzen genau kennt. Dies ist nicht nur wichtig für das Wohl der Patienten, sondern auch für das Ansehen unseres Berufsstandes.

Ihre naturheilkundlichen Zusatzqualifikationen erwerben sich Heilpraktiker je nach Interesse und Praxisschwerpunkt i. d. R. erst im Anschluss an die Überprüfung in zahlreichen Fachaus- und -fortbildungen. Falls Sie gezielt nach einer Praxis oder einem therapeutischen Angebot in Ihrer Nähe suchen, nutzen Sie unsere Therapeutensuche.

Unser Selbstverständnis

Es gibt nicht nur ein Selbstverständnis, nicht nur eine einzige Sicht- und Herangehensweise aller Heilpraktiker. Doch es gibt ein paar grundlegende Gemeinsamkeiten. So steht z. B. der Mensch in seinem Kranksein im Mittelpunkt der Behandlung, nicht die Krankheit oder das Symptom. Dabei gilt es, dem Patienten wohlwollend, empathisch und unvoreingenommen zu begegnen.

Heilpraktiker bemühen sich, den Patienten als den Menschen zu sehen, der er ist, mit seinen individuellen Voraussetzungen, seiner Geschichte, Persönlichkeit und Lebenssituation.

Dadurch können das geistig-seelisch-körperliche Gleichgewicht wieder gewonnen und durch gezielte naturheilkundliche therapeutische Maßnahmen ein möglichst natürlicher Heilungsverlauf gefördert werden.

Gesprächssituation
© D-LIGHT / Christian Koch

Die Behandlung

Grundlagen

Am Anfang steht immer die sorgfältige Diagnose. Die meisten Heilpraktiker bedienen sich hierbei der üblichen schulmedizinschen Verfahren (Blutdruckmessung, Laboruntersuchungen etc.) und kombinieren sie mit naturheilkundlichen  – z. B. Augen- oder Reflexzonendiagnose u. a. Die Verfahren basieren i. d. R. auf den Naturgesetzen, der Erfahrungsheilkunde und alten Traditionen. Viele verknüpfen das Wissen der Erfahrungsheilkunde mit neuesten medizinischen Erkenntnissen.

Dabei gelten für Heilpraktiker die gleichen Pflichten zum Schutze des Patienten, wie z. B. die Aufklärungs- oder Sorgfaltspflicht wie für schulmedizinische Therapeuten. Die besonderen Rechte und Pflichten des Heilpraktikers  sind in der Berufsordnung für Heilpraktiker zusammengefasst.

Schwerpunkte

Durch ihren ganzheitlichen Behandlungsansatz sind Heilpraktiker ein wichtiger Teil unseres Gesundheitswesens. Die Behandlungsschwerpunkte sind vielfältig: chronische, allergische und degenerative Erkrankungen, Zivilisationserkrankungen wie z. B. Diabetes mellitus oder stressbedingte Erkrankungen.

Schwere Krankheiten wie z. B. Krebserkrankungen können oftmals begleitend zur nötigen schulmedizinischen Therapie behandelt werden. Es gibt allerdings auch Behandlungsverbote für Heilpraktiker, so z. B. für Erkrankungen des Infektionsschutzgesetzes wie Masern, Röteln oder Windpocken.

Laboruntersuchungen
© Gino Santa-Maria | Fotolia.com

Sie haben Fragen?

Wir antworten!
Das Team unserer Geschäftsstelle, unser Vorstand oder unser Expertengremium geben Ihnen gerne Auskunft. Wenden Sie sich einfach an unsere Geschäftsstelle!