Kinesiologie
© Alistair Cotton / Fotolia.com
Konzept
Steine und Sand
© psdesign1 / Fotolia.com

Die Kinesiologie wurde Anfang der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts von dem amerikanischen Chiropraktiker George Goodheart (1918-2008) entwickelt. Kinesiologie bedeutet „Lehre von der Bewegung“ (griech. kinesis = Bewegung, logos = Lehre). Im Mittelpunkt steht der optimale Fluss der Lebensenergie im Körper – der Atem, das Blut, die Lymphe, die Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit – alles fließt. Ist dieser natürliche Fluss jedoch gestört, wird der Mensch anfällig für Krankheiten. Alles was stört, stresst den Körper; alles was ihn stresst, schwächt ihn. Die Kinesiologie geht davon aus, dass sich eine solche Schwächung in der Reaktion eines Muskels (z. B. dem Deltamuskel des Arms) auf einen Reiz widerspiegelt. Der Muskel bildet dabei wie ein Seismograph seelisch-körperliche Vorgänge ab: Er reagiert nachgiebig, wenn der Patient eine Körperzone berührt, die eingeschränkt oder

erkrankt ist oder der Patient mit einer für ihn ungünstigen Substanz (z. B. einem Lebensmittel, das er nicht verträgt) in Kontakt kommt (s. u.). Ebenso kommt es zu einer Schwächung des Muskels, wenn der Patient gedanklich mit einem ihn auf der bewussten oder unbewussten Ebene stressenden Thema konfrontiert wird.

Heute unterscheidet man die Applied Kinesiology nach Goodheart und die Angewandte Kinesiologie (s. u.), unter der eine Reihe von weiteren kinesiologischen Methoden zusammenfasst sind. Weitere Informationen dazu erhalten Sie z. B. auch auf der Webseite
http://www.kinesiologie-verband.de/index.php?id=38

Methoden

Applied Kinesiology

Schüler Goodhearts, Ärzte oder medizinische Fachtherapeuten, gründeten die Internationale Ärztegesellschaft für Applied Kinesiology (IÄAK) und das International College of Applied Kinesiology (ICAK). Ihr Ziel ist die beständige wissenschaftliche Weiterentwicklung und Systematisierung der Methode durch die Erfahrungen von Ärzten, Zahnärzten, Heilpraktikern, Physiotherapeuten und Therapeuten der Chiropraktik und Osteopathie. Sie benutzen den amerikanischen Begriff „Applied Kinesiology“, die nur von Ärzten, Heilpraktiker und anderen medizinisch ausgebildeten Fachleuten angewandt wird auch zur Abgrenzung von der Angewandten Kinesiologie (s. u.).

Angewandte Kinesiologie

Mittlerweile haben sich eine Reihe weiterer kinesiologischer Methoden entwickelt. Einige können – nach entsprechender Anleitung oder Ausbildung – auch von Laien sehr erfolgreich im Alltag zur Selbstbehandlung eingesetzt werden. Dazu zählen beispielsweise:

Touch for Health nach John F. Thie.
Dieses “Gesund durch Berühren” ist zur Gesundheitsvorsorge auch für Laien geeignet.
Thie, J., Thie, M.: Touch for Health. Das umfassende Standardwerk für die Praxis. 4. Aufl., VAK Verlag, Kirchzarten 2014

Die Edu-Kinestetik nach Dr. Paul Dennison
ist eine Kombination aus kinesiologischen und heilpädagogischen Methoden zur Beseitigung z. B. von Lernblockaden.
Dennison, P. E., Dennison, G. E.: EK für Kinder. Das Handbuch der Edu-Kinestetik für Eltern, Lehrer und Kinder jeden Alters. 23. Aufl., VAK Verlag, Kirchzarten 2014

Energetische Psychologie nach Fred Gallo
dient zur Auflösung emotionaler Konflikte mit Hilfe von Akupunkturpunkten.
Gallo, F. P.: Energetische Selbstbehandlung: Durch Meridianklopfen traumatische Erfahrungen heilen. Energetische Selbstbehandlung: Durch Meridianklopfen traumatische Erfahrungen heilen. 16. Aufl., Kösel Verlag, München 2009

Grundsätzlich ist es bei tieferliegenden oder bei bereits länger bestehenden Problemen unbedingt sinnvoll, eine professionelle kinesiologische Beratung in Anspruch zu nehmen.

Kinesiologische Therapie und Diagnostik

Basis von Therapie und Diagnostik ist der kinesiologische Muskeltest. Der Test ist ein Indikator zum Auffinden von Faktoren, die die Lebensenergie schwächen. Das können Allergene und Umweltgifte sein, Krankheitserreger, chronische Entzündungen, Stress, emotionale Konflikte u. v. m.

Im Moment des Stressreizes reagiert der Muskel kurz mit einem willentlich nicht zu steuernden „Abschalten“ – in der Regel einer Muskelschwäche, die der Heilpraktiker bemerkt, indem er einen kurzen Druck auf den Arm

ausübt. Entweder bleibt der Arm im kinesiologischen Sinne stark und „eingerastet“ oder er wird für einen Moment weich und nachgiebig. Die jeweilige Muskelreaktion gibt dem kinesiologisch arbeitenden Heilpraktiker so Hinweise zur Diagnose (z. B. von Allergien, Unverträglichkeiten, Problemen an Knochen und Gelenken, Stressmustern, Ängsten etc.) oder zur Therapie (z. B. bei der Auswahl von geeigneten Medikamenten oder Entgiftungs- und Ausleitungsverfahren).

Gegenanzeigen/Kontraindikationen, Nebenwirkungen und Risiken

Die kinesiologische Diagnostik ist eine Hinweisdiagnostik, die sehr gut geeignet ist, individuelle (auch emotionale) Stressreize, Störungen, Fehlfunktionen oder Erkrankungen vorzubeugen bzw. frühzeitig zu erkennen. Neben einer ausführlichen Anamnese sind auch die körperliche Untersuchung und laborchemische oder bildgebende Verfahren von Bedeutung. In der Therapie dient die Kinesiologie der Entwicklung von Konzepten, die den individuellen Schwächen und Stärken des Patienten angepasst sind und seine persönliche Reaktions- und Heilungsfähigkeit berücksichtigen.

Bei Erkrankungen, die z. B. mit einer eingeschränkten muskulären Funktion einhergehen, ist der kinesiologische Muskeltest nicht oder nur eingeschränkt möglich. Hier bietet der Surrogattest (Test über eine vermittelnde Person) eine gute Alternative.

Die Kinesiologie ist nicht als alleinige Diagnose- oder Therapieform bei schweren organisch bedingten (z. B. Tumoren) oder ernsthaften psychischen (z. B. Depressionen) Erkrankungen geeignet. Hier kann sie lediglich in Absprache mit dem behandelnden Heilpraktiker oder Arzt eingesetzt werden.

Kosten
Die Kosten einer kinesiologischen Sitzung sind von vielen Faktoren abhängig, in der Regel betragen sie ca. 60 bis 90 EUR pro Sitzung. Ihr Heilpraktiker berät Sie gerne schon im Vorfeld über den möglichen Umfang, die Dauer und die zu erwartenden Kosten.

Taschenrechner
© Angie Lingnau / Fotolia.com

Autoren, Redaktion und Beratung
Autorin: Kirsten Buschmann, Heilpraktikerin
Redaktion: Elvira Bierbach, Heilpraktikerin; Ulrich Sümper, Heilpraktiker

Beratung durch
Elvira Bierbach, Heilpraktikerin
Heilpraktikerschule Bierbach
Kreuzstraße 32
33602 Bielefeld
e.bierbach@freenet.de
www.heilpraktikerschule-bierbach.de

Weiterführende Literatur   

  • Dobler, G.: Kinesiologie für die Naturheilpraxis. 3. Aufl., Urban & Fischer Verlag / Elsevier, München 2011
  • Keding, C.: Praxisbuch analytische Kinesiologie: Die Ursachen erforschen - die Behandlung optimieren - mit dem Muskeltest. 2. Aufl., VAK Verlag, Kirchzarten 2016
  • Niklas, A., Niklas, C.: Kinesiologie, 1. Aufl., Kopfgold Verlag, Dachau 2012

Diese Gesundheitsinformation wurde am 19.07.2016 erstellt und wird regelmäßig aktualisiert.