Blutegel
© Andreas Poschmann
Konzept und Wirkung
Schroepfen
© epics / Fotolia.com

Ab- und ausleitende Therapieverfahren dienen der Entgiftung und Entschlackung des Körpers, seiner Reinigung von Stoffwechselendprodukten oder Toxinen (Giftstoffen). Die Vorstellung, schädliche Stoffe aus dem Körper ausleiten und damit Krankheiten heilen zu können, ist uralt. Im Mittelalter wusste schon der legendäre Arzt und Philosoph Paracelsus (Philippus Theophrastus Bombastus von Hohenheim, 1493-1541): "Wo die Natur einen Schmerz erzeugt, dort will sie schädliche Stoffe ausleeren. Und wo sie dies nicht selbst fertig bringt, dort mach' ein Loch in die Haut und lasse die schädlichen Stoffe heraus".

Heute werden die verschiedenen Methoden zur Ab- und Ausleitung auch als „Aschnerverfahren“ bezeichnet, benannt nach dem Wiener Gynäkologen Bernhard Aschner (1889 – 1960). Ausleitend (externe Aschnerverfahren) wirken alle Verfahren, die durch Schaffung einer künstlichen „Öffnung“ dem Körper helfen, schädliche Stoffe nach außen auszuleiten. Als ableitend (interne Aschnerverfahren) werden diejenigen Verfahren bezeichnet, die falsch verteilte oder gestaute „Körpersäfte“ umverteilen und wieder in Fluss bringen.

Grundsätzlich unterschieden werden die Aus- und Ableitung über die Haut, die Ableitung über den Darm, über Leber und Galle, über die Nieren und das Lymphsystem (s. u.). Zu den allgemein positiven Wirkungen der Verfahren zählen z. B.:

  • Entlastung des Stoffwechsels
  • Förderung von Ausscheidungs- und Entgiftungsprozessen
  • Positive Beeinflussung von Schmerzzuständen und psychischen Belastungen
  • Reinigung von Blut, Lymphe und umgebenden Geweben
  • Stärkung und Harmonisierung des Immunsystems

Zu der Therapie mit Blutegeln (s. u.) existiert eine Studie der Karl und Veronika Carstens Stiftung aus dem Jahr 2004 (www.carstens-stiftung.de). Inhaltlich geht es um die Behandlung der Kniegelenksarthrose. Im Ergebnis zeigt sich überwiegend eine bis zu mehreren Monaten anhaltende Schmerzfreiheit bereits nach einer Behandlung. Übereinstimmend berichten Patienten und Heilpraktiker von guten Erfahrungen auch mit anderen ab- und ausleitenden Verfahren.

Verfahren und Anwendung
Die Auswahl eines geeigneten Ab- oder Ausleitungsverfahrens ist abhängig von einer Vielzahl unterschiedlicher Faktoren. Zu Beginn steht eine ausführliche Befunderhebung des Patienten, seiner Konstitution (körperliche und seelische Verfassung), Disposition und Diathese (angeborene oder erworbene Veranlagung oder Neigung, bestimmte Krankheiten zu entwickeln) sowie seiner momentanen Lebenssituation. Hinzu kommt eine ausführliche Diagnostik (z. B. mit Hilfe der Iridologie oder Kinesiologie), bei der ermittelt wird, über welches Organsystem die Ab- oder Ausleitung am wirkungsvollsten erfolgen kann. Der Heilpraktiker ermittelt dann auf der Basis dieser vielen Informationen das individuell „richtige“ Verfahren und Organsystem.

Die einzelnen Ableitungswege

Ableitung über die Haut

Die Haut ist das größte Organ des Menschen, sie trennt die „Innenwelt“ von der „Außenwelt”, ist Spiegel der Seele und vor allem auch ein wichtiger Regulator z. B. des Flüssigkeitshaushalts oder der Körpertemperatur. Über Schweiß und andere Drüsensekrete fungiert sie als wichtiges Ausscheidungsorgan.
Aderlass

Beim Aderlass wird dem Patienten eine begrenzte Menge Blut aus der Vene abgenommen. Die Menge variiert je nach Art des Aderlasses, des Krankheitsbildes und der Konstitution (körperliche und seelische Verfassung) des Patienten. Die Wirkung ist entstauend, blutverdünnend und durchblutungsfördernd. Der Aderlass unterstützt die Ausleitung schädigender Stoffe (antidyskratische Wirkung, Dyskrasie = Störung in der Verteilung der „Körpersäfte“) und wirkt antientzündlich, krampflösend, schmerzlindernd und beruhigend.

Baunscheidt-Verfahren

Bei dem von Carl Baunscheidt (1809-1973) entwickelten Verfahren werden mit Hilfe eines „Stichelgeräts“ kleine Hautöffnungen geschaffen, über die krankmachende Stoffe aus dem Körper entweichen können. Ein spezielles, hautreizendes Öl (Baunscheidt Öl) unterstützt die durchblutungsfördernde, lymphflussanregende, tonisierende (kräftigende) und immunstärkende Wirkung.

Blutegel-Therapie

Die Blutegel-Therapie kommt einem sanften Aderlass gleich. Zusätzlich finden sich im Speichel der speziell für medizinische Zwecke gezüchteten Egel über 20 verschiedene Substanzen unterschiedlichster Wirkung und Wechselwirkung, die sich die Therapie zu Nutze macht.

Fontanellentherapie

Eine heute praktisch nicht mehr angewandte Methode, bei der in eine künstlich erzeugte Hautwunde ein Fremdkörper eingelegt wird und die hierdurch hervorgerufene Entzündung therapeutisch genutzt werden kann.

Hydro-Therapie

Die Hydro-Therapie umfasst eine Vielzahl von Anwendungen, die der Patient sehr gut „in Eigenregie“ ausführen kann und die die Entgiftung und Ableitung schädigender Stoffe aus dem Körper wirksam unterstützen können

Dazu zählen z. B. Kneipp Therapie, Bäder, Güsse, Packungen, Trockenbürsten-Abreibungen etc. Die positiven gesundheitlichen Wirkungen der Hydrotherapie sind vielfältig, so. z. B. Stärkung des Immunsystems, Stabilisierung des Herz-Kreislauf- und Nervensystems, Förderung der Durchblutung von Haut bzw. Bindegewebe, Ausscheidung von Stoffwechselendprodukten u. v. m.

Schröpfen

Die Schröpftherapie gehört zu den ältesten Heilbehandlungen überhaupt – erste Hinweise darauf finden sich schon 3000 v. Chr. Unterschieden wird zwischen blutigem Schröpfen, trockenem Schröpfen und der Schröpfkopfmassage. Die Wirkung richtete sich nach der Methode. Grundsätzlich werden die Durchblutung in dem geschröpften Gebiet angeregt, der Stoffwechsel und damit der Abtransport von schädigenden Stoffwechselendprodukten verbessert, Schmerzen und Verspannungen gelindert und die Selbstregulation des Körpers unterstützt.

Durchblutungsfördernde und schweißtreibende Maßnahmen

Gesunde Menschen produzieren im Normalfall etwa 0,5-1 Liter Schweiß am Tag, was sich aber in Abhängigkeit zur körperlichen Leistung auf bis zu mehreren Litern steigern kann. Eine Vielzahl an Stoffwechselendprodukten und auch Schadstoffen wird über die Haut („dritte Niere“) ausgeschieden. Menschen mit den unterschiedlichsten chronischen Erkrankungen kommen oft nicht mehr „ins Schwitzen“.
Eine traditionelle Methode der Erfahrungsheilkunde zur Verbesserung dieser Situation ist das ansteigende Warmbad (Ausgangstemperatur ca. 35°C, ansteigend bis 40°C, Zusatz entsprechender pflanzlich wirksamer Badezusätze nach Entscheidung des Therapeuten, bis zu einer Dauer von 15 Minuten).

Traditionell wird ein „erhitzendes Getränk, beispielsweise Lindenblütentee gegeben. Es eignen sich aber auch Ingwer und Zimt in entsprechenden Zubereitungen.
Eine Verbesserung des Gesamtzustandes lässt sich erfahrungsgemäß erreichen bei chronischer Infektanfälligkeit und auch chronisch-rheumatischen Erkrankungen, immer in Absprache mit dem Therapeuten.
Da z. B. das ansteigende Warmbad bei Herzerkrankungen kontraindiziert ist, sprechen Sie bitte im Vorfeld einer Anwendung immer mit Ihrem Heilpraktiker.

Ableitung über den Verdauungstrakt

Der Verdauungstrakt dient gleichermaßen der Aufnahme von Stoffen als auch ihrer Ausscheidung. Er gilt als „Wiege des Immunsystems“ und ist von zentraler Bedeutung für die Gesundheit des Menschen.

Colon-Hydro-Therapie

Die Colon-Hydro-Therapie ist  eine technische Weiterentwicklung der bewährten Darmspülung, bei der mit Hilfe eines speziellen Geräts über einen Schlauch temperierte Flüssigkeit (i. d. R. Wasser) in den Dickdarm hinein und über einen zweiten Schlauch wieder hinaus geleitet wird.
Einlauf (Klistier)

Bei einem Einlauf wir Flüssigkeit über den After in den Enddarm geleitet. Die Methode dient der Darmreinigung und Darmentleerung.

Ernährungstherapien

Eine gesunde, vollwertige Ernährungsweise ist generell empfehlenswert. Daneben gibt es diverse Ernährungskonzepte, die der Entlastung eines überlasteten Stoffwechsels, der Entschlackung und der Reinigung des Organismus dienen.

Dazu zählt z. B. das Buchinger Heilfasten (der  bewusste Verzicht auf Nahrungs- und Genussmittel bei reichlicher Flüssigkeitszufuhr durch Säfte und Gemüsebrühen), die F.X. Mayr-Kur (ein dreistufiges Konzept aus Fasten, einer Milch-Semmel-Diät und einer darauf folgenden, vor allem basenreiche Lebensmittel umfassenden, milden Ableitungsdiät), die Schrothkur (Trinktage mit Obstsaft, Brühen, Weißwein und sog. „Trockentage“ mit Getreideschrot, Vollkornbrot u. a. im Wechsel), Saftfasten, Molkefasten u. v. m.

Leberwickel

Leberwickel fördern die Durchblutung der Leber, dem wichtigsten Entgiftungsorgan des Körpers, und werden unterstützend im Rahmen einer mikrobiologischen Therapie oder bei Fasten- und Entschlackungskuren angewendet. Sie helfen u. a. bei Verdauungsstörungen, Unruhe, Verstimmungen und wirken allgemein entspannend.

Weitere, auch medikamentöse Therapien

Es gibt eine Vielzahl naturheilkundlicher Arzneien und Therapieformen, die die Ausscheidung von gesundheitsschädigenden Stoffen über den Darm fördern und z. B. abführend wirken, die Entgiftungsfunktion der Leber stärken oder die Gallentätigkeit anregen. Mittel dazu finden sich z. B. innerhalb der mikrobiologischen Therapie, in der Phytotherapie, der Spagyrik, der Traditionellen chinesischen Medizin, der Fußreflexzonentherapie, der Biochemie nach Dr. Schüßler u. v. a. Die Gabe von Emetika („Brechmitteln“) ist heute nur noch in Ausnahmefällen üblich (z. B. bei einigen Formen akuter Vergiftung).

Ableitung über die Nieren

Die Nieren sind von zentraler Bedeutung für die Entgiftung des Körpers und die Aufrechterhaltung seines gesunden Zellmilieus. Sie sorgen u. a. für den Erhalt eines gesunden Säure-Basen-Gleichgewichts, für die Ausscheidung sog. „harnpflichtiger Substanzen“ wie Harnstoff oder Harnsäure, von Medikamenten oder Umweltgiften und halten den Wasserhaushalt im Körper konstant.

Entsäuerungs-Therapie

Die Niere sorgt als Ausscheidungs- und Regulationsorgan für die Erhaltung eines gesunden Säure-Basen- Haushalts im Körper. Durch die Aufnahme zu vieler saurer bzw. säurebildender Nahrungsmittel (z. B. Fleisch, Zucker, Weißmehl, Kaffee) kann dieser Säure-Basen-Haushalt in ein gesundheitsschädliches Ungleichgewicht gebracht werden, was auf Dauer gesundheitsschädigende Folgen haben kann. Die Entsäuerungs-Therapie ist deshalb eine Kombination aus basischen Medikamenten, ausreichender Flüssigkeitszufuhr (mind. 2 l natriumarmes Mineral- oder Heilwasser, Kräutertee etc. täglich), Ernährung v. a. mit basenbildenden Lebensmitteln (z. B. Kartoffeln, Molke) und ausreichend Bewegung.

Weitere, auch medikamentöse Therapien

Es gibt eine Vielzahl naturheilkundlicher Arzneien und Therapieformen, die die Ausscheidung von gesundheitsschädigenden Stoffen über die Nieren fördern. Mittel dazu finden sich z. B. in der Phytotherapie, der Spagyrik, der Traditionellen chinesischen Medizin, der Fußreflexzonentherapie der Biochemie nach Schüßler u.v.a.

Birke
© Printemps / Fotolia.com

Ableitung über das Lymphsystem

Die Lymphe („Gewebewasser“) übernimmt im Körper viele wichtige Aufgaben, u. a. bei der Immunabwehr und sorgt für den Abtransport von Stoffwechselendprodukten, Krankheitserregern, Fremdkörpern etc. In der Naturheilkunde wird sie als wichtiges Ausleitungsorgan gesehen.
Bewegung

Anders als das Blut wird die Lymphflüssigkeit nicht vom Herzen durch den Körper gepumpt, sondern durch Muskelbewegung, Atemtätigkeit und den Pulsschlag naher Arterien befördert. Bewegung fördert also effektiv den gesunden Strom der Lymphe, ebenso wie Atemübungen oder Wechselduschen (Durchblutungsförderung).

Cantharidenpflaster

Das von Aschner (s. o.) als „weiße Schwester der Schröpfkunst“ bezeichnete Verfahren wird heute nur noch selten angewandt. Es bezeichnet ein mit einer speziellen Paste bestrichenes Pflaster, das eine lokale, künstliche Verbrennung 2. Grades erzeugt. Es bilden sich Quaddeln und Blasen, die zu einem Abtransport von Gewebeflüssigkeit (die Stoffwechselendprodukte und Schmerzmediatoren (den Schmerzreiz vermittelnde Stoffe) enthält) an die Hautoberfläche führen.

Lymphdrainage

Eine nur von speziell ausgebildeten Therapeuten durchzuführende Massagetechnik, die den Lymphfluss anregt und den Abtransport sog. „lymphpflichtiger Substanzen“ (z. B. Hormone, Stoffwechselendprodukte, Fremdkörper) fördert.

Weitere, auch medikamentöse Therapien

Es gibt eine Vielzahl naturheilkundlicher Arzneien und Therapieformen, die die Ausscheidung von gesundheitsschädigenden Stoffen über das Lymphsystem fördern. Mittel dazu finden sich z. B. in der Phytotherapie, der Spagyrik, der Traditionellen chinesischen Medizin, der Fußreflexzonentherapie der Biochemie nach Schüßler u.v.a.

Gegenanzeigen/Kontraindikationen, Nebenwirkungen und Risiken

So vielfältig wie die Verfahren zur Ab- und Ausleitung, so vielfältig sind auch die Möglichkeiten ihrer Anwendung. Auch mögliche Gegenanzeigen ergeben sich erst aus der Wahl des Verfahrens und hängen von den individuellen Voraussetzungen (Vorerkrankungen, Medikamenteneinnahme etc., s. o.) des Patienten ab.

Deshalb können an dieser Stelle keine verbindlichen Aussagen dazu gemacht werden. Wenn Sie sich für Ab- und Ausleitungsverfahren interessieren, sprechen Sie mit Ihrem Heilpraktiker. Er hilft Ihnen gerne, das für Sie richtige Verfahren zu finden und berät Sie ausführlich auch zu möglichen Risiken und Nebenwirkungen.

Kosten
Da die Kosten für die verschiedenen Anwendungen und Therapien unterschiedlich sind, kann an dieser Stelle keine verbindliche Aussage dazu gemacht werden. Sprechen Sie darüber mit Ihrem Heilpraktiker, er berät Sie gerne schon im Vorfeld einer Behandlung auch über die zu erwartenden Kosten.

Geld
© Bluedesign / Fotolia.com

Autoren, Redaktion und Beratung
Autorin: Kirsten Buschmann, Heilpraktikerin
Redaktion: Elvira Bierbach, Heilpraktikerin;  Ulrich Sümper, Heilpraktiker

Beratung durch:
Gisela Dreismickenbecker, Heilpraktikerin
Zum Buschhof 4
33415 Verl (OT Kaunitz)
giseladreismickenbecker@web.de

Weiterführende Literatur

  • Aschner, B.: Lehrbuch der Konstitutionstherapie. 10. Aufl., Hippokrates, Stuttgart 2000
  • Matejka, R.: Ausleitende Therapieverfahren. Methoden und Praxis. 3. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer, München 2009
  • Matejka, R., Haberauer, N.: Die neue Aschner-Fibel. Ausleitende Verfahren für die Praxis. Haug, MVS Medizinverlage, Stuttgart 2002
  • Michalsen, A.; Roth, M.: Blutegeltherapie. 2. Aufl., Haug, MVS Medizinverlage, Stuttgart 2009
  • Ploss, O.: Moderne Praxis bewährter Regulationstherapien: Entgiftung und Ausleitung, Säure-Basen-Haushalt, Darmsanierung. E. Aufl., Haug, MVS Medizinverlage, Stuttgart 2012
  • Schünemann, M.: Ableiten, ausleiten, entgiften: Konzepte der traditionellen Naturheilkunde. Foitzick Verlag, Augsburg 2013

Adressen

Gesellschaft für Gesundheitsberatung (GGB) e.V.
Dr.-Max-Otto-Bruker-Straße 3
56112 Lahnstein
info@ggb-lahnstein.de
www.ggb-lahnstein.de

Diese Gesundheitsinformation wurde am 20.06.2016 erstellt und wird regelmäßig aktualisiert.