Atemübung des Yogas Pranayama
© Microgen - adobestock.com
Konzept und Wirkung
© Robert Kneschke - adobestock.com

Atmen ist Leben. Mit der Atmung gelangt lebensnotwendiger Sauerstoff in unseren Körper, in unser Blut, das alle Organe versorgt. Dies geschieht unwillkürlich über eine unbewusste Atemregulation und bei Sauerstoffmangel über den Atemreflex. Erst wenn „der Atem stockt“ werden uns diese lebenswichtigen Funktionen bewusst. Die Atemtherapie kann helfen, diesen Reflex bewusst wahrzunehmen und als heilendes Mittel zu nutzen. Dabei wirkt sie ganzheitlich, d. h. sie hat einen gleichermaßen positiven Einfluss auf Körper (z.B. Dehnung, Lockerung), Geist und Seele (z.B. Entspannung, Beruhigung). Daher kann die Atemtherapie auch mit unterschiedlichen Schwerpunkten eingesetzt werden:

  • Atemtherapie im Bereich der Psychotherapie
    Im Atmen drückt sich nicht nur Körperliches, sondern auch Seelisches aus. Diesen Zusammenhang nutzt die Atemtherapie, um über das bewusste Erleben des Atmens die Wahrnehmung innerer Empfindungen zu schulen. Unter Anspannung atmen wir schneller, unregelmäßiger und flacher. Bewusstes Atmen kann helfen, zu entspannen, Ängste zu lösen, Schmerzen weniger wahrzunehmen, Herausforderungen gelassener zu begegnen, die Konzentration zu steigern u.v.m.
  • Atemtherapie im Bereich der Physiotherapie
    Hier werden bestimmte Atemtechniken therapeutisch eingesetzt, um körperliche Erkrankungen oder deren Symptome positiv zu beeinflussen. Patienten mit Lungenerkrankungen lernen beispielsweise ihre Atemmuskulatur gezielt zu stärken und ihre Atemtechnik zu verbessern. Spezielle Techniken wie z.B. die „Lippenbremse“ können helfen, das Ausatmen zu verlängern,  Körperhaltungen wie z.B. der „Kutscher“, das Luftholen erleichtern.

Auch andere körperliche Erkrankungen können von der Atemtherapie profitieren. Ein Beispiel sind chronische Rückenschmerzen, da über die Atmung die Beweglichkeit von Rippen oder Brustwirbeln verbessert und das Zwerchfell gedehnt werden kann. Bewusstes Atmen kann zudem über die beruhigende Wirkung auf das vegetative (unbewusste) Nervensystem helfen, Pulsschlag, Blutdruck und Muskeltonus zu senken und generell zu entspannen. Hier ergänzen sich die vielen positiven körperlichen und seelischen Aspekte der Atemtherapie.

Anwendung
Es gibt eine große Vielzahl verschiedener Konzepte der Atemarbeit. Die Auswahl richtet sich nach der individuellen Zielsetzung, aber auch nach persönlichen Voraussetzungen und Vorlieben. Grundsätzlich werden alle Übungen zuerst von Ihrem Heilpraktiker erklärt, eventuell gezeigt und gemeinsam geübt, bis eine korrekte Durchführung auch ohne Begleitung garantiert ist.

Anwendungsbeispiele (alphabetisch)
  • Atemstörungen
  • Asthma
  • chronische Bronchitis
  • COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankungen)
  • Depressionen
  • Erschöpfung, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Burnout-Symptomatik
  • Herz-Kreislaufstörungen
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Nervosität und innere Unruhe
  • Phobien (Angststörungen)
  • Prüfungsangst, Lampenfieber
  • Rückenbeschwerden
  • Schlafstörungen
  • Schwangerschaft (z. B. zur Geburtsvorbereitung)
  • Stoffwechselstörungen
Gegenanzeigen/Kontraindikationen, Nebenwirkungen und Risiken

Die Atemtherapie ist eine sehr sanfte Behandlungsmethode, bei der i.d.R. keine Nebenwirkungen zu erwarten sind. Wichtig sind die richtige „Technik“ und eine korrekte Ausführung der Übungen. Wenn Sie unsicher sind, lassen Sie sich die Atemübungen noch einmal von Ihrem Heilpraktiker oder Therapeuten zeigen, da sowohl eine abnormale tiefe und schnelle als auch zu flache und langsame Atmung zu Problemen wie Schwindel oder Krämpfen führen kann.

Darüber hinaus gibt es einige Kontraindikationen wie z.B. schwere psychische Störungen, Aneurysmen (krankhafte Erweiterung von Blutgefäßen) u.a. Auch bei z.B. niedrigem Blutdruck ist eine weitere Absenkung nicht wünschenswert. Bei einer akuten, schweren Erkrankung wie z.B. einer Lungenentzündung sollten Sie mit der Durchführung atemtherapeutischer Übungen warten bzw. diese nur in Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt durchführen.

Kosten
Grundsätzlich muss unterschieden werden zwischen z.B. Atemkursen, die einer allgemeinen Entspannung dienen und von diversen Gesundheitsdienstleistern angeboten werden und der Atemtherapie im Rahmen einer „Behandlung“ einer bestehenden Erkrankung (z.B. Migräne oder Rückenschmerzen).  Die hier z.B. von Heilpraktikern angewendeten und gelehrten Techniken sind speziell auf die „Behandlung“ von Krankheitsbildern abgestimmt und werden i.d.R. in Einzelsitzungen vermittelt.

Die Kosten der Atemtherapie sind abhängig von Art, Umfang und Dauer der Behandlung, der zugrunde liegenden Indikation u. v. m. Oftmals ist die Atemtherapie auch nicht alleinige Therapie, sondern Teil eines umfassend ganzheitlichen Behandlungskonzepts. Ihr Heilpraktiker berät Sie gerne schon im Vorfeld über den möglichen Umfang, die Dauer der einzelnen Behandlungen und die zu erwartenden Kosten.

Abrechnung
© carballo / Fotolia.com

Autoren, Redaktion und Beratung
Autorin: Kirsten Buschmann, Heilpraktikerin
Redaktion: Elvira Bierbach, Heilpraktikerin; Ulrich Sümper, Heilpraktiker

Beratung durch:
Elvira Bierbach, Heilpraktikerin
Heilpraktikerschule Bierbach
Kreuzstraße 32
33602 Bielefeld
e.bierbach@freenet.de
www.heilpraktikerschule-bierbach.de

Weiterführende Literatur

  • Brüne, L.: Reflektorische Atemtherapie. 3. Aufl., Richard Pflaum Verlag GmbH & Co. KG, München 2018
  • Höfler, H.: Atem-Entspannung: Soforthilfe bei inneren und äußeren Spannungen; über 70 einfache Übungen. 2. Aufl., Trias, Stuttgart 2015
  • Rutte, R.; Sturm, S.: Atemtherapie (Physiotherapie Basics). 3. Aufl., Springer Verlag, Heidelberg 2018
  • Schirner, M.: Atemtechniken: Zahlreiche einfache Atemübungen zur Selbstheilung, Verjüngung und Harmonisierung. Schirner Verlag, Darmstadt 2017
  • Van Gestel, A. J. R.; Teschler, H.: Physiotherapie bei chronischen Atemwegs- und Lungenerkrankungen: Evidenzbasierte Praxis. 2. Aufl., Springer Verlag, Heidelberg 2014

Informationen zu wissenschaftlichen Studien und anderen Quellen z. B. unter

Informationen zu wissenschaftlichen Studien und anderen Quellen

Eine Zusammenstellung verschiedener Studien: https://www.ag-atemphysiotherapie.de/tl_files/aga/bilder/Studien%20bis%202015.pdf

Adressen

Deutsche Atemwegsliga e. V.
Raiffeisenstraße 38
33175 Bad Lippspringe
kontakt@atemwegsliga.de
www.atemwegsliga.de

Lungeninformationsdienst
Ingolstädter Landstraße 1
D-85764 Neuherberg
info@lungeninformationsdienst.de
www.lungeninformationsdienst.de

Diese Gesundheitsinformation wurde am 27.11.2019 erstellt und wird regelmäßig aktualisiert.