Tapen
© D-LIGHT / Christian Koch
Konzept und Wirkung
Ferse Taping
© ambro / clipdealer.com

Schon vor ca. 3000 Jahren haben sich alte Kulturen mit der Technik des Verbandanlegens beschäftigt, zum Beispiel mit Leinen, das in Harz getränkt  und angelegt wurde. Im Laufe der Jahre wurde diese Methode stetig weiterentwickelt, u. a. von Paul Beiersdorf, der bereits 1882 das uns heute bekannte Leukoplast erfand oder dem japanischen Chiropraktiker Kenzo Kase, der vor ca. 30 Jahren ein Pflaster mit elastischen, atmungsaktiven und hautfreundlichen Eigenschaften entwickelte.

In  Ländern wie z. B. Amerika und Japan wird das Anlegen eines elastischen, selbstklebenden Verbandes schon lange praktiziert. Auch bei uns wird das so genannte Tapen (auch: Aku-Taping, Dolo-Taping, Kinesio-Taping, Medi-Taping, K-Taping u. a.) immer beliebter. Bei der Behandlung werden ca. 5 cm breite, elastische Baumwollklebebänder unter Zug direkt auf die Haut geklebt. Dabei stehen dem Heilpraktiker – je nach zugrunde liegender Indikation - verschiedenfarbige Tapes (s. u.) zur Verfügung.  Die Behandlung

dient der Unterstützung geschwächter oder geschädigter Gelenke, Muskeln, Sehen oder Bänder, der Durchblutungsförderung und der Schmerzreduktion. Vorbeugend oder behandelnd kommen Tapebänder z. B. nach Verletzungen, bei Erkrankungen oder Abnutzungserscheinungen am Bewegungsapparat, Nervenlähmungen etc. zum Einsatz. Das Tapen bewirkt einen positiven Massageeffekt, steigert den Lymphfluss (und fördert somit z. B. den Abbau von Hämatomen („blauen Flecken“)), wirkt ausgleichend auf den Muskeltonus und regt die Selbstheilungskräfte des Körpers an.

Die Therapie lässt sich auch sehr gut z. B. mit Akupunktur, Chiropraktik oder Neuraltherapie kombinieren.

Wissenschaftliche Studien zum Tapen fehlen noch, Patienten und Heilpraktiker berichten aber übereinstimmend von guten Erfolgen mit der Therapie.

Anwendung
Zu Beginn steht immer die ausführliche Befunderhebung. Vor der Anwendung eines Tapeverbandes muss die Haut von Fettrückständen durch Pflegecremes oder Salben befreit und ggf. auch rasiert werden.

Tapebänder sind aus Baumwollmaterial, auf der Rückseite mit einem allergiearmen Akrylkleber beschichtet und trotzdem luft- und wasserdurchlässig. Sie sind sehr dehnbar und in verschiedenen Breiten und Farben erhältlich. So werden z. B. rote Bänder eingesetzt, wenn Energie zugeführt werden soll, hautfarbene Bänder sollen neutral und grüne beruhigend wirken.

Das Setzen der Tapes dauert i. d. Regel nur wenige Minuten. Tapebänder verbleiben ca. 4-7 Tage auf der Haut und werden dann gewechselt. Die Dauer der Anwendung richtet sich nach der zu Grunde liegenden Erkrankung. Akute Geschehen werden über mehrere Wochen behandelt, chronische Erkrankungen müssen über mehrere Monate behandelt werden. Eine Besserung der Beschwerden (z. B. eine Schmerzlinderung) kann, ebenfalls abhängig von der zu Grunde liegenden Erkrankung, schon nach kurzer Zeit einsetzen. Ihr Heilpraktiker berät Sie gerne ausführlich und individuell.

Mit Tapebändern kann in normalem Umfang geduscht und gebadet werden, lediglich Saunagänge oder Solebäder können dazu führen, dass die Bänder sich lösen.

Anwendungsbeispiele (alphabetisch)

Taping eignet sich zur Vorbeugung oder Behandlung diverser Beschwerden des gesamten Bewegungsapparates wie z. B.:

  • Beschwerden am Bandapparat wie Instabilität, Entzündungen
  • Beschwerden im muskulären Bereich wie Muskelhartspann, Myogelosen,  Muskelatrophie, Muskelfaserrisse,
  • Beschwerden ausgelöst durch einen erhöhten Muskeltonus wie z. B. Kopfschmerzen, Kieferschmerzen
  • Beschwerden im Bereich der inneren Organe wie Verdauungsbeschwerden, Harnwegsbeschwerden
  • Beschwerden im Bereich des Lymphsystems
    Narbenbehandlungen (frische, verheilte Narben nach Operationen)
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Wirbelsäulen-Beschwerden,  Impingementsyndrom, Arthrose der Gelenke, rheumatische Beschwerden
  • im gynäkologischen Bereich Z. B. bei Schwangeren oder Menstruationsbeschwerden
  • nach einem Trauma, nach Prellung, Zerrung mit Hämatombildung und Schwellung
Gegenanzeigen/Kontraindikationen, Nebenwirkungen und Risiken

Auf Taping sollte verzichtet werden bei akuten Infektionserkrankungen, Allergien (z. B. gegen Acryl), Bänder-/Sehnenrissen, Bettlägerigkeit, Blutgerinnungsstörungen, Diabetes, Gefäßverschlüssen/Thrombosen, Gewebeschäden (Nekrosen), Knochenbrüchen, Knorpelschäden, Neurodermitis oder Psoriasis (Schuppenflechte), offenen Wunden (z. B. ulcus cruris), Tumorerkrankungen, Wundheilungsstörungen.

Bei Beachtung der individuellen Voraussetzungen des Patienten treten i. d. R. keine unerwünschten Nebenwirkungen auf. Ihr Heilpraktiker berät Sie Im Vorfeld gerne ausführlich.

Kosten
Die Kosten für eine Behandlung sind abhängig vom Zeitaufwand und der Menge des verwendeten Materials, sie beginnen bei ca. 10 EUR. Ihr Heilpraktiker berät Sie zu den zu erwartenden Kosten schon im Vorfeld gerne.

Abrechnung
© Kurhan / Fotolia.com

Autoren, Redaktion und Beratung
Autorin: Kirsten Buschmann, Heilpraktikerin
Redaktion: Elvira Bierbach, Heilpraktikerin; Ulrich Sümper, Heilpraktiker

Beratung durch
Kerstin Jasch, Heilpraktikerin
Werner Straße 162
59368 Werne
naturheilpraxis-jasch@gmx.de

Weiterführende Literatur

  • Christansen, H., Sielmann, D.: Medi-Taping: Schmerzfrei durch den Alltag. 3. Aufl., Trias, MVS Medizinverlage, Stuttgart 2010
  • Habsch, J.: Kompaktkurs Kinetische Tapes. Praxisorientierte Einführung und Handbuch zur Taping-Therapie am Bewegungsapparat. 3. Aufl., Habsch-Verlag, Fürstenfeldbruck 2012
  • Hecker, U., Liebchen, K.: Aku-Taping. Wirksam bei akuten und chronischen Schmerzen und Beschwerden. 3. Aufl., Trias, MVS Medizinverlage, Stuttgart 2012
  • Weiss, D.: Taping: Selbsthilfe bei Muskelschmerzen und anderen Beschwerden. Gräfe und Unzer Verlag, München 2014

Diese Gesundheitsinformation wurde am 27.06.2016 erstellt und wird regelmäßig aktualisiert.