Druckpunkte
© Andrey Popov / Fotolia.com
Konzept und Wirkung
Weg, Steine und Sand
© psdesign1 / Fotolia.com

Shiatsu (jap. Shi = Finger, atsu = Druck) bezeichnet eine ganzheitliche Behandlungsform, die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus der Traditionellen chinesischen Medizin und der japanischen Körperarbeit Anma entwickelt hat. Der Kern des  Shiatsu ist die tiefgehende Berührung, die Geist Körper und Seele  gleichzeitig anspricht. Ergänzt wird die Methode durch Dehnungen und Rotationen, so dass der Mensch sich auf allen Ebenen „bewegt“ und „gemeint“ fühlt. Shiatsu ist verwurzelt in der asiatischen Philosophie, Heil- und Lebenskunde. Die Konzepte von Qi, Yin und Yang, den Meridianen mit ihren Lebensfunktionen sollen dabei das Verständnis von Lebensprozessen und -potenzialen in ihren unterschiedlichen Ausdrucksformen bereichern. Ein Ziel ist es, die

Lebensenergie Qi in den Meridianen anzuregen, deren freier Fluss als Voraussetzung für Gesundheit betrachtet wird. (vergl. hierzu auch Traditionelle Chinesische Medizin.)

Shiatsu dient dazu, das körperliche und seelisch/mentale Gleichgewicht zu stärken oder wieder herzustellen, die Körperwahrnehmung zu verbessern, therapeutische Prozesse zu unterstützen und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu fördern. Shiatsu hilft, das Bewusstsein für die eigenen Kräfte zu stärken und so mehr in die eigeneVerantwortung und Lebensfreude zu finden.

Anwendung
Jeder Shiatsu-Behandlung geht ein ausführliches Gespräch mit Ihrem behandelnden Heilpraktiker voraus. Der energetische Befund erfolgt über das Berühren und Abtasten des Bauches/Unterleibs oder einer energetischen Momentaufnahme am Rücken. Mit achtsamer Berührung am ganzen Körper entlang der Meridiane erfolgt die Behandlung über den Einsatz des eigenen entspannten Körpergewichts aus der Körpermitte. Dabei nutzt der Therapeut einfühlsam seine Hände, Daumen, Ellenbogen oder Knie in gleichmäßig fließenden Bewegungen. Shiatsu ist sanft und kraftvoll zugleich. Die Atmosphäre ist sehr ruhig und entspannt, um dem Patienten Gelegenheit zu geben, in sich hinein zu spüren. Shiatsu versteht sich auch als kommunikativer Prozess „ohne Worte“ zwischen Therapeut und Patient.

Shiatsu ist für Menschen jeden Alters geeignet. In der Regel liegt der bekleidete Patient bequem auf einer weichen Matte, etwa einem Futon, am Boden. Gerade bei älteren Patienten besteht aber auch die Möglichkeit einer Shiatsu-Behandlung im Sitzen oder auf einer Behandlungsbank.

Anwendungsbeispiele (alphabetisch)

Shiatsu eignet sich zur allgemeinen Gesundheitsförderung und kann eine Tiefenentspannung  auslösen.  Shiatsu arbeitet in erster Linie NICHT symptombezogen. Durch die Anregung der Lebenskraft „Qi“, der Selbstheilungskräfte  und durch die achtsame innere Haltung des Therapeuten  ist es möglich, einen positiven Einfluss auf den Genesungsprozess zu nehmen;
unter anderem zum Beispiel bei:

  • Angstzuständen
  • Asthma
  • Burnout-Syndrom
  • Depressionen
  • Erschöpfung
  • Herz-Kreislaufproblemen
  • Kopfschmerzen
  • Lebenskrisen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Multiple Sklerose
  • Neurologische Erkrankungen
  • Nervöse Beschwerden (vegetative Störungen)
  • Palliative Medizin
  • Psychosomatische Beschwerden
  • Rückenschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Schmerzzuständen (akut und chronisch)
  • Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett
  • Stress
  • Verdauungsstörungen
  • Verspannungen
  • Wechseljahrsbeschwerden
Gegenanzeigen/Kontraindikationen, Nebenwirkungen und Risiken

Shiatsu ist nicht als alleinige Therapie bei schweren, ernsthaften oder lebensbedrohlichen Erkrankungen geeignet. Dennoch kann sie häufig auch in diesen Fällen begleitend in Absprache mit dem behandelnden Heilpraktiker oder Arzt eingesetzt werden.

Nicht oder nur eingeschränkt angewendet werden sollte Shiatsu bei akuten entzündlichen Prozessen, Fieber unklarer Ursache, Infektionskrankheiten, bei inneren und äußeren Verletzungen, offenen Wunden, Knochenbrüchen, starker Osteoporose,

Knochenmetastasen oder schweren psychischen Erkrankungen (Psychosen).Während der Schwangerschaft sollten bestimmte Druckpunkte nicht behandelt werden.

Shiatsu ist  risiokoarm. Es können Prozesse ausgelöst werden, die einen anderen Blick  auf das eigene Leben ermöglichen -  „Nebenwirkungen“  die durchaus herausfordernd und erwünscht sein können.

Außerdem sind Reaktionen im Sinne einer Erstverschlimmerung (wie bei der Homöopathie) möglich.

Kosten
Die Kosten sind abhängig von der Dauer der Beratung und Behandlung, i. d. R. betragen sie ca. 50-80 EUR  pro Behandlung. Je nach Empfinden des Patienten und der Einschätzung des Therapeuten, kann eine Serie von 5-10 Behandlungen sinnvoll sein. Da Shiatsu einen Prozess auslösen oder/und begleiten kann, ist es notwendig diese Entscheidung immer wieder neu zu treffen. Das schließt „10-er-Karten“ mit Preisnachlass aus oben genannten Gründen aus.

Abrechnung
© Kurhan / Fotolia.com

Autoren, Redaktion und Beratung
Autorin: Kirsten Buschmann, Heilpraktikerin
Redaktion: Elvira Bierbach, Heilpraktikerin; Ulrich Sümper, Heilpraktiker

Beratung durch:
Elke Werner, Heilpraktikerin
Kanonierstrasse 4
48149 Münster
shiatsu-e.werner@gmx.de
www.esi-muenster.de

Weiterführende Literatur

  • Beresford-Cooke, C.: Shiatsu: Grundlagen und Praxis.
    3. Aufl., Elsevier, Urban & Fischer, München 2012
  • Dhashi, W., Masunga, S.: Das große Buch der Heilung durch Shiatsu. O. W. Barth Verlag, Frankfurt/M. 2010
  • Itin, Peter.: Shiatsu als Thearpie. Books on Demand GmbH,
    Norderstedt 2007
  • Rademacher, W.: Shiatsu in der Praxis.
    Elsevier, Urban & Fischer, München 2008
  • Rappenecker, W.: Yu Sen. Sprudelnder Quell. Shiatsu für Anfänger. 5. Aufl., Felicitas Hübner Verlag, Lehrte 2011

Informationen zu wissenschaftlichen Studien und anderen Quellen z. B. unter

Adressen

Europäisches Shiatsu Institut
in Deutschland
www.shiatsu.de
www.shiatsu-institut.eu

Gesellschaft für Shiatsu in Deutschland (GSD)
Eimsbütteler Straße 53-55
22769 Hamburg
info@shiatsu-gsd.de
www.shiatsu-gsd.de

Diese Gesundheitsinformation wurde am 21.06.2016 erstellt und wird regelmäßig aktualisiert.